· 

Wünsche und Vorsätze für das neue Jahr

Vorsätze umsetzen im neuen Jahr - Romanus Benda Personal- und Business-Coach

Ich wünsche allen Besuchern meiner Homepage ein gutes und gesundes neues Jahr 2018.

 

Wenn Sie weiterlesen, erhalten Sie noch einen Tipp, damit die guten Vorsätze auch umgesetzt werden und nicht wiederholt ihr Dasein als Sätze fristen, die wir weiter vor uns hertragen ...

Mit einem Jahreswechsel verbinden Menschen oft die Umsetzung bestimmter Vorhaben. Das Gute dabei ist, dass die Vorsätze / Ziele meist bereits gedacht/überlegt, ausgesprochen und geplant wurden.

 

Leider lässt nicht selten die Euphorie bald nach, die Umsetzung  wird hinaus geschoben oder gar nach kurzer Zeit wieder beendet. 

Und schon ist der gute Vorsatz nichts weiter als ein „Satz, den man weiter vor sich her trägt“.

 

Als kleinen Denkanstoß nenne ich Ihnen eine Lösungsblockade, welche ich häufig antreffe, sowie eine Möglichkeit, diese aufzulösen:

 

Es handelt sich um den Perfektionismus und die damit verbundene, schwer bis gar nicht erfüllbare Erwartungshaltung an sich selbst.

 

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass – jeder von uns – egal was wir uns vornehmen – immer wieder Rückschläge oder Ablenkungen erlebt. Willen und Disziplin bei der Durchführung sind natürlich sehr wichtig. Doch ein Vorhaben umzusetzen, das von vornherein immer perfekt (und auch möglichst schnell) klappen muss und bei dem wir immerzu mit vollem Engagement dabei sein müssen, ist eine sehr perfektionistische Haltung, welche kaum einzuhalten ist und dementsprechend "Tür und Tor" für Misserfolge öffnet. Das Vorhaben wird daraufhin oft schnell wieder aufgegeben, oft auch verbunden mit einer Abwertung seiner eigenen Leistung.

 

Nicht selten höre ich dann: „Habe ich schon versucht, hat nicht geklappt … habe ich wieder aufgegeben“. „Ja, aber dann kam … dazwischen“.

 

Mein Vorschlag: Denken Sie an Biathlon oder schauen Sie sich einen Biathlon-Wettkampf im Fernsehen an. Hier haben die Sportler, auch wenn sie einen Fehler machen (zum Beispiel beim Schießen das Ziel verfehlen), noch lange nichts verloren. 

 

Sie drehen entsprechende „Ehrenrunden“ und können trotz der Fehler 

a) auf jeden Fall das Ziel erreichen,

b) ein gutes Ergebnis holen oder

c) sogar noch gewinnen.

 

Fazit: Übertragen Sie doch einmal die Biathlon-Regeln auf Ihr Vorhaben.

 

- Lassen Sie nicht gleich die Flügel hängen. Sie haben nicht nur eine, sondern viele Chancen.

- Machen Sie weiter, auch wenn Sie glauben, wieder aus der "Spur gekommen" zu sein. 

- Bis zu dem Punkt, an dem Sie aufgeben wollen, haben Sie bereits viel erreicht. Vielleicht waren Sie auch schon kurz vor dem Ziel.

- Würdigen Sie Ihre bisherigen Leistungen.
- Sie legen eben eine oder auch mehrere kleine Ehrenrunden ein und beginnen auf keinen Fall wieder von ganz vorn, sondern Sie sind

- nach wie vor - mehr denn je - mittendrin.

 

Ich wünsche Ihnen Viel Glück und Erfolg beim Ausprobieren

Ihr 

Romanus Benda